Gefälschte Version von Pokémon Go verbreitet Erpressungs-Trojaner

Bei einer angeblichen Version von Pokémon Go handelt es sich um Schadsoftware. Wer das vermeintliche Spiel installiert, wird das betroffene Gerät  mit einem Erpresser-Trojaner infiziert. Dieser sperrt umgehend den Zugriff auf den Rechner, verschlüsselt im Hintergrund Dateien und fordert ein Lösegeld als Freigabe. Darüber hinaus wird ein verstecktes Konto mit Administrationsrechten angelegt, dass die Angreifer für weitere Manipulationen aus der Ferne nutzen können.

Wir empfehlen:

  • Meiden Sie unseriöse Software und Download-Quellen
  • Ergreifen Sie präventive Schutzmaßnahmen
    • Halten Sie Ihre Gerätesoftware auf den aktuellen Stand
    • Nutzen Sie Virenscanner
    • Sichern Sie Ihre Daten regelmäßig
    • Schulen Sie Ihre Mitarbeiter durch den effektiven Datenschutz | Datensicherheits-Parcours

Informationen und Lösungen unter www.interev.de.

Jürgen Recha

interev GmbH

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *